Zucht

 

Vorerst ist kein weiterer Wurf geplant.

 

Unser Zuchtziel ist es, den Australian Shepherd als Hütehund mit seinen natürlichen Instinkten zu erhalten. Unsere Aussies sind gute und wachsame Familienmitglieder und Reitbegleithunde, stammen aus „Arbeitslinien“ und haben genug Hüteinstinkt, so das sie verschiedene Arten von Tieren hüten können. Sie werden z.B. an Schafen, Enten und Rindern getestet und helfen uns im Alltag an unseren Schafen. Außerdem bevorzugen wir Aussies die ein gewisses Maß an „Auge“ beim Hüten zeigen. Ein Aussie aus unserer Zucht wird aber auch in verschiedenen Sportarten wie z. B. Agility, Obedience, Dogdancing, Flyball etc. Spaß haben und genauso begeistert mit seinem neuen Besitzer zusammenarbeiten.

bild4 rinder4

Unsere Hunde haben alle einen sehr ausgeglichenen Charakter und Temperament, zeigen hohe Intelligenz und sind weder hyperaktiv noch schwierig zu trainieren oder zu führen. Im Haus ruhig und unauffällig, sind sie Fremden gegenüber reserviert und zurückhaltend, was sich aber nach kurzer Zeit gibt. Anderen Hunden und Tieren gegenüber zeigen sich unsere Hunde sehr freundlich, worauf wir auch großen Wert legen. 
Wir gehen mit unseren Hunden auf keine Ausstellungen/ Conformation Shows, achten aber trotzdem darauf, dass unsere Hunde dem Australian Shepherd Rassestandard entsprechen, mit dem Willen jederzeit mit uns zu arbeiten und zu spielen wenn es erwünscht ist.
Unsere Hunde sind für uns Familienmitglieder, die uns in unserem Alltag begleiten. Daher legen wir auch sehr viel Wert darauf, dass unsere Nachzuchten „alltagstauglich“ sind, jedoch trotzdem mit einem gut kontrollierbaren Maß an Schutz- und Wachtrieb ausgestattet. 
Bei uns werden unsere Hunde schon seit Jahren gebarft (Roh ernährt) und kritisch geimpft, womit wir bis jetzt sehr gute Erfahrungen gemacht haben. Alle sind gesund und vital.

Boots_barf

Selbstverständlich steht es unseren Welpenkäufern frei ihren Hund anders zu ernähren und nach seinen Vorstellungen zu Impfen.
Wir züchten nicht oft. Unsere Hündinnen werden nicht mehr als 1- 3 Würfe in ihrem Leben haben und auch erst wenn sie physisch und psychisch dazu in der Lage sind. Die Welpen werden bei uns im Schlafzimmer zur Welt kommen und dort auch die ersten Wochen bleiben, bis sie später dann in Wohnzimmer und Küche umziehen und dort alle Alltagsgeräusche (wie Staubsauger, Telefon, Fernseher, Hundegebell usw.) und Tagesabläufe kennenlernen. Auch dürfen sie dann stundenweise in den Garten und diesen erkunden. Natürlich lernen sie dann auch unsere anderen Hunde und unsere Katze kennen und wachsen in unserem gut sozialisierten Rudel auf und lernen dabei direkt erste Kommunikationen mit erwachsenen Hunden verschiedenen Alters. Wenn sie etwas größer sind, machen wir auch Ausflüge mit dem Auto.
Die Welpen lernen bei uns im Haus verschiedene Untergründe kennen, wie Fliesen, Teppich, offene Treppen (natürlich welpengerecht gesichert, damit keiner durchfallen oder sich verletzen kann) und im Garten Holzboden, Gras, Sand, Steine, Wasser, Metallgitter (Lichtschachtgitter). 
Es gibt ein Wackelbrett, mit dem der Gleichgewichtssinn gefördert wird, sowie eine Wippe (welche nur unter Aufsicht benutzt wird), einen Steg, ein Bällchenbad, Rappeldosen, Flatterbänder, Rascheltunnel, Kennelbox als Schlafhöhle und natürlich Spielzeug aus verschieden Materialien wie Plastik, Gummi, Holz, Stoff usw.

Ab der 4. Woche sind „Fremde“ Besucher willkommen und ab da dürfen auch die Welpeninteressenten sich einen Hund aussuchen, wobei wir dann gemeinsam in den nächsten Tagen/Wochen beraten und schauen ob es bei der Entscheidung bleibt. 
Ab der 5. Woche werden sie langsam an feste Nahrung herangeführt. Wir füttern unsere Hunde mit rohem Fleisch, Gemüse, Obst und verschieden Milchprodukten und auch die Welpen werden mit Hühnchenfleisch/ -hälse und Milchprodukten zugefüttert und als Leckerlie gibt es Trockenfutter (von „CanisAlpha“) .

Ab jetzt werden sie auch an ein Halsband gewöhnt.
Ab der 6. Woche fahren wir mit ihnen Auto und sie lernen unsere Schafe, Pferde, sowie Enten usw. kennen.
Ab der 7. Woche werden sie einem Ophthalmologe, das ist ein Tierarzt der sich auf Augenerkrankungen spezialisiert hat und Mitglied im dem DOK (Dortmunder Kreis) ist, vorgestellt und untersucht.
Ab der 8. Woche können die Welpen geimpft werden. Da ich selbst aber recht impfkritisch bin, werde ich das nur nach dem ausdrücklichen Wunsch der Welpenkäufer tun. Es werden aber alle Welpen unserem Tierarzt vorgestellt und gechipt.
Ab der 9. Woche dürfen sie dann in ihr neues Zuhause umziehen.
Unsere Welpen bekommen ASCA Papiere, deren Antrag wir gemeinsam ausfüllen, sowie eine umfangreiche Welpenmappe mit Informationen und allen Untersuchungsergebnissen der Eltern ( HD, ED, Augen, Schilddrüse, MDR 1, HSF4), Informationen und dem Ergebnis der Augenuntersuchung des Welpen, Heimtierausweis, einer DVD mit Welpenbildern und einem kleinen Startpaket (Halsband, Leine, Kuscheldecke mit dem Geruch der Mutter und Geschwistern, Spielzeug) mit auf den Weg in ihr neues Zuhause.
Wir stehen auch nach dem Auszug unserer Hunde jederzeit den neuen Besitzern für Fragen und evtl. Probleme zur Verfügung und würden uns freuen wenn wir weiterhin Berichte über die Entwicklung (positiv wie auch evtl. negativ) unserer Nachzuchten bekommen, denn das finde ich persönlich sehr wichtig. Selbstverständlich werden wir jederzeit einen Hund aus unserer Zucht zurücknehmen, aus welchen Gründen auch immer.

Wir sind Mitglied im ASCA (Australian Shepherd Club of Amerika) und im WEWASC (Western Europe Working Australian Shepherd Club)